Tuesday, July 31, 2012

Iceland church

This church is along the southern coast of Iceland. The grass roof is a local specialty.

This church yard looks very special, though, because the graves are hills of grass, one each, so that they form a phantastic ongoing landscape of up and down.

Monday, July 30, 2012

out on the moon

The geothermal area of Krafla behind the Myvátn lake leaves you with the impression that you are out on the moon, all by youself. If there was less gravity, it would surely be even more eery. The mudpots and fumaroles (the steam vents) are special and definitely worth a visit.

A fumarole venting the steam out with really loud hissing noises. The smell of sulfur is not very strong. Not every volcano smells the same, we found out.

This looks like a lunar scene to me. This spot is close to the ground, downwinds from one of the big fumaroles. The rocks are covered in minerals and sulfur remains and have this unreal yellow orange color.

Some time steam comes out from the middle of this spot. The place must not be touched, since the surface could get damaged. The area is not guarded by anyone but there are some lines drawn and some signs posted.

A gigantic, blubbering mudpot. This deep hole sends out steam and bubbles grey hot mud. Like a grey version of tomato soup.

Dry cracks in the soil. This spot must - at some point - have been sending up gas or steam. But it was quiet, when we got there.

An overview over the area. Without that the people on the side you could get lost in planetary situations.

Here, more than ever, I thought of different orbits all together.

A mudpot that was very liquid but none the less dangerous. Falling into one of those would be the last thing you do - no matter on which  planet.

High flying steam infront of a sky promising storms. This place is ever changing.

This is seen from a different place in the same valley. The power plant of Krafla is collecting the geothermal powers around the valley and turns them into energy. Iceland is entirely self sufficient with electricity and heating. Electric energy is entirely gathered from geothermal power. Heating is only fuled by other means where absolutely necessary.

The Empire of Ice

The Vatnajökul region is dominating the south of Iceland. You read about the empire of Vatnajökull, the land of the glacier. You have seen glaciers before. You have been to Iceland before. You have even been to the edge of the Vatnajökull and its tongues. And you wonder how it can be described as the dominating factor of a region.

And then you get there. And you drive. And you drive. And you keep driving. And all those glacier tongues reach down to you. They flow. They snake, they reach. They crack and wind. They just make their way down to the lower part of the land, no matter what.

And then you find out, what it means to be in the empire of the glacier. What you can only imagine, though, no matter what, is the fact that this is only one glacier, really. All those tongues fall out of the same massive chunk of ice that is more eternal than any weather phenomenon.

Sunday, July 29, 2012

Polar Foxes in the Wild

One of the highlights of our Iceland trips were the encountes with wild polar foxes. We know where there is a place the foxes live undisturbed and are really curious about people. We also hope that for a very long time, maybe forever, they will be able to remain this way: Free and unbothered. To keep it this way, we will not tell you, where these photos are from, exactly. Polar foxes can be seen pretty much all over Iceland. Just keep your eyes open.

These photos here show a very old fox. He is small, because he has an injured, somewhat crippled leg for his entire life. But he is extremely happy in the presence of people and gets pretty close. These photos were taken on 430mm focal distance so I was at a distance that left him safe and unharmed. This attention was on us, though. And the jawns show the tension he has to reduce about this. But it was him who came to us and stayed.

His posture is very doglike and very much like a cat, at the same time. All together these wild roamers make you feel like you are dealing with a pet but at the same time.

Saturday, July 28, 2012

black beach

Beach near Vík, seen from the lighthouse at Dyrhólaey, southern Iceland.

The topless church

This parial ruin of a church in Tomar, Portual, is part of the Templar Castle that played a big roll in the cruzades. The entire Castle is so worth a visit, that you should not miss it!

Friday, July 27, 2012


I know you have seen quite a bit of Seljalandsfoss here throughout the times. But this photo here I do not want to keep catching dust on the drive.

Seljalandsfoss, South Cost of Iceland.

Ich weiß, im Laufe der Zeit habt Ihr eine Menge von Seljalandsfoss gesehen. Aber dieses Bild möchte ich nicht auf der Platte verstauben lassen.

Seljalandsfoss, isländische Südküste.


Thursday, July 26, 2012

quite green

Do I want to know what gets 5 young men onto a station platform at 8 a.m. in matching green sports suits with horrible fake glasses? No, I do not.

Four of them and a case of beer. That is how much I got into this photo. But really... no, this is not pretty.

And, no, there was no logo, no soccer club, nothing to be identified and nothing that would have explained the fake glasses they all had. They looked too composed to be leftovers of the last night, they looked strange to be heading out before 8 a.m. to party. But the case of beer looked like they were on a mission.

Wednesday, July 25, 2012


Hi Everybody!

20.000 views since January 2011. I really love the fact that there seems to be so much interest in my photos and texts. I keep a look on the view numbers a lot since it tells me if I am going into the right direction.

I will keep up the one posting a day pattern so it is always worth it to check back in every once in a while. Every day at 8 am (Germany) there is a new update. Feedback - here, on Facebook and via email - is always welcome. In the next few weeks I will add in a posting here and there during the day as well. Upgraded frequenzy as thank you for great support!

Hallo zusammen!

20.000 views seit Januar 2011. Ich bin total begeistert, dass hier so viel Interesse für meine Bilder und Texte besteht. Ich behalte die View-Zahlen im Blick, weil es mir natürlich sagt, ob ich in die richtige Richtung unterwegs bin.

Ich werde meinen Rhythmus mit dem einen Posting pro Tag aufrecht erhalten, also lohnt es, immer mal vorbeizuschauen. Jeden Morgen um 8 Uhr gibt's Nachschub. Feedback - hier, bei Facebook und per Email - ist natürlich immer willkommen.

In den nächsten Wochen werde ich hier und da mal ein weiteres Posting am Nachmittag mit einflechten, als Danke Schön für so viel Aufmerksamkeit.

Hornstrandir Panorama

This panorama was taken from the pebble beach of Rekavik in Hornstrandir, looking over towards Hornbjarg. Two photos, joined in photoshop.

view in large, please!

This one will be good in full size, check it out.

Tuesday, July 24, 2012

The Fisherman

This Icelandic fisherman is the museum warden in the fishing museum between Ísafjördur and Bolungarvík in the Icelandic Westfjords. He walks around the museum, wearing traditional the outfit and telling the stories of the fishermen of the Westfjords and the vilages around. I have only ever heard him speak Icelandic, but once our very kind taxi driver was being the interpreter for us and once a German group of adults was traveling around the area and happend to be at the museum at the same time. They had an Icelandic woman translate for them so we got to hear the strories. I loved his tales and facts of the old days - but was very embaraced of my fellow Germans. I pretended not to be on the same plantet with them.

If you care for the stories - of the guide and the Germans - I will tell them to you, but please be prepared that part of it is embaracing.

The fisherman, though, definitely is cool and a nice guy.

strong shapes

I did show you another photo of the same spot near Vík, Iceland. But this one is not less impressive.

Monday, July 23, 2012

Rocks in the Fog

Rocks in the Westfjords of Iceland. Summer 2011.

The cold fog cover had lifted a little that day - yes, it had lifted. For a while it was resting on waterlevel. Now you can see some part - and almost the top - of Hornbjarg.

Sunday, July 22, 2012

Quasher's dance

Ich war am letzten Wochenende in Hannover auf einem Workshop von Calvin Hollywood. Über diesen Workshop habe ich einen Bericht geschrieben, den Ihr hier finden könnt. Dort habe ich auch ein erstes Bild aus diesem Workshop gezeigt.

Ich habe jetzt das Bild, das Calvin für uns entworfen hat, zusammengebaut.

Also: Calvin hatte dieses beeindruckende Composing gemacht, in dem Quasher in einem einhändigen Handstand in einen HDR-Hintergrund eines Bahnsteigs hineinmontiert wird.

Ich habe bei diesem Workshop nur an Tag 1 teilgenommen. Und ich muss Calvin nochmal fragen, ob ich die Datei mit dem Originalhintergrund bekomme, oder ob das nur für die Teilnehmer an Tag 2 gilt.

Weil ich aber loslegen wollte, habe ich meine Bilder nach einem eigenen Hintergrund durchsucht, der von der fotografischen Perspektive und Schärfeverteilung etc. geeignet ist. Ich habe etwas gefunden, was zumindest so in etwa funktioniert. Ein U-Bahnhof in Portugal (Lissabon), zu dem ich eine Belichtungsreihe gemacht hatte. Ich fand ihn so in etwa passend.

Ich habe also heute die Bearbeitung mal versucht. Ich denke, ich kann das Ergebnis noch verbessern, aber ich möchte Euch mein jetziges Ergebnis nicht vorenthalten:

Aufnahme im Studio in Hannover: Quasher post im einhändigen Handstand. Der Lichtaufbau ist für die Pose und das Composing speziell abgestimmt. Ich habe von der Pose 2 Aufnahmen, die beinahe identisch geworden sind. Ich habe davon diejenige genommen, auf der mir der Gesichtsausdruck besser gefiel.

Diese Aufnahme habe ich in Photoshop CS5 freigestellt.

Aus den 3 Aufnahmen der Belichtungsreihe habe ich ein recht neutrales HDR für den Hintergrund gebaut. In dieses habe ich Quasher dann eingesetzt und passend skaliert. Dann habe ich über Schatten und Farbangleichungen eine Verbindung zwischen den beiden Ebenen hergestellt.

Ich habe außerdem die Detailvielfalt hervorgehoben, über gezieltes Aufhellen und Abdunkeln habe ich die Kontraste in Quashers Kleidung erhöht, um ihn an den HDR-Hintergrund anzugleichen.

Im Wesentlichen habe ich dann mit subtilen Farbverschiebungen und Lichtern gespielt, damit alles zu einer Einheit wurde.

Mir ist das Bild noch zu spiegelnd und glänzend und zu wenig matt. Aber das versuche ich ein andern Mal noch einmal. Für meine Verhältnisse bin ich schon unglaublich weit gekommen. Ein so stimmiges Composing habe ich noch nie erstellt.

Ich möchte mich hier nochmal bei Calvin bedanken, für den Workshop, die Idee, das Set und das Model. Und natürlich bedanke ich mich bei Quasher, Gabor und Vika, die an diesem Tag für uns Modell gestanden haben.

Hier aber nun, nach all der Vorrede, das Bild:

Down in the bay

This may look like a field of grass, but really it is one big swamp and grassland area that is deep and wet and uneaven. The fields are full of birds and there probably are tons of fish in the water.

Saturday, July 21, 2012

Book Review: Objektfotografie - Schuy

Es gibt ein neues Buch von Eberhard Schuy

Objektfotografie - Grundlagen für Einsteiger

Ich habe dieses Buch bei einem Online-Gewinnspiel als Preis erhalten, daher konnte ich unmittelbar anfangen, zu schmökern, als es herauskam. Als Bonus hat mein Exemplar auch ein hübsches Autogramm im Buchdeckel. Aber das interessiert Euch alles weniger.

Worum geht es in dem Buch und für wen ist es geschrieben?

Es geht um eine Anleitung für Einsteiger. Und zwar für Einsteiger in die Objektfotografie. Da jeder Bereich der Fotografie trotz aller Gemeinsamkeiten seine eigenen Tücken und Herausforderungen hat, ist das Buch also auch für all diejenigen zu empfehlen, die zwar bereits fotografieren können, aber sich mit Table Top, Stilllife oder Objekt- und Produktfotografie noch nicht eingehend beschäftigt haben.

In seinen weiteren Tiefen wird das Buch zunehmend auf Details eingehen undgrößere Herausforderungen an den Fotografen stellen.

Aber halt: Zurück auf Los!

Das Buch ist mit einem sehr eingängigen Sprachstil ausgestattet. Ich habe Eberhard schon life und in einigen Videos erlebt und kann daher bestätigen, dass er hier ganz offenbar in seinem "Haus und Hof"-Tonfall spricht: Sprachlich sehr klar, mit sehr präzisen Worten. Keine unnötigen Schnörkel, keine albernen Pseudofachausdrücke. Stattdessen klare und ausgefeilte Sprache, feinsinniger Ausdruck. 

Das Buch ist bereits sprachlich ein Genuss.

Darüber hinaus sind die gezogenen Vergleiche treffend und humorvoll ausgeführt. Man versteht auf Anhieb, was gemeint ist und die Bilder bleiben im Gedächtnis hängen. So soll es sein.

Aber es ist ja ein Buch über Fotografie und nicht über Grammatik.

Was ist der Inhalt? Was braucht man?

Das Buch gibt eine detaillierte Anleitung zur Erstellung der Beispielaufnahmen im Buch. 

Es richtet sich auch wirklich an die im Titel geführten Einsteiger. Die Anleitungen für die ersten Bilder sind umsetzbar mit nichts weiter, als einer einfachen Digitalkamera ohne Zubehör (wobei ein Stativ empfohlen ist) fotografiert. Die ersten Aufnahmen haben kein Kunstlicht, keinen Blitz, keine Lichtformer. Es beginnt simpel. Die Aufnahmen lassen aber nichts zu wünschen übrig.

Als Aufheller kommt hier schon mal ein Blatt Schreibpapier zum Einsatz, das Licht fällt durch ein Fenster. 

Die Schwierigkeit der Aufbauten und die Menge des eingesetzten Zubehör steigern sich durch das Buch hindurch.

Die ersten Aufgaben im Buch sind unproblematisch, man kann aber bereits aus Kleinigkeiten eine Wissenschaft machen - und das ist bei Objektaufnahmen und Stilllife auch dringend nötig.

Die Kleinigkeiten und die Genauigkeit machen die Aufnahme am Ende aus. Und genau darauf weist Eberhard in seinen Beispielen immer wieder hin: Wie wirkt es sich aus, wenn ich etwas auf bestimmte Art aufbaue? Und warum? Von wo kommt wieviel Licht und wie bekomme ich es dahin?

Geht es auch um Technik und Theorie?

Natürlich, auch darauf kommt es an. Die Theorie, die hinter Fotografie steckt - Blende, Zeit, ISO, Belichtung, Schärfe, etc. All das muss auch der blutigste Anfänger irgendwann einmal vorgesetzt bekommen, um sich weiterzubilden. Nur wer das versteht, wird in der Lage sein, sich fotografisch auszudrücken und nicht nur auf den Auslöser zu drücken. Die notwendigen Zusammenhänge und Fakten erklärt das Buch handfest, verständlich und mit greifbaren Beispielen. Vorbildung ist nicht erforderlich - aber auch nicht so hinderlich, natürlich. 

Darf es denn gar kein Photoshop sein?

Zum Schluss des Buches erklärt Eberhard Schuy, wie man als Fotograf in diesem Bereich Bildbearbeitung sinnvoll und effektiv einsetzt. Photoshop ist nur ein Hilfsmittel für ihn, und zwar eins, das er sparsam einsetzt. Aber er weiß das Werkzeug zu nutzen und zeigt, wie es geht.

Wie weit geht das Ganze?

Die Bilder, die er zum Ende des Buches hin erklärt, sind sehr ausgefeilte und detaillierte Stilllifes, die einen staunen lassen. 

Und, do-it-yourself?

Ich bin gespannt, wie ich selbst mit dem Durcharbeiten der Beispiele zurecht komme.

Objektfotografie im Detail?

Vor diesem Buch habe ich das Buch "Objektfotografie im Detail" von Eberhard Schuy gekauft und gelesen. Ich bin zwar total begeistert von den Bildern in diesem Buch, und es werden auch alle Aufbauten im Detail erklärt, aber das Nachbauen der Bilder in diesem ersten Buch ist mehr als aufwendig und ist mir bislang nicht wirklich gelungen. Auch aus diesem ersten Buch habe ich viel gelernt, aber mit dem Objektfotografie-Buch für Einsteiger bin ich bestens gerüstet. 

Der Autor?

Mehr von und über Eberhard Schuy findet Ihr in seinem Blog: Loft 2 Blog

Mein Fazit?

Objektfotografie - Grundlagen für Einsteiger

Ich kann das Buch sehr empfehlen, wenn Ihr Euch mit Objektfotografie beschäftigen wollt und wenn Ihr bereit seid, Eure Hausaufgaben zu machen. Und es ist auch ein gutes Buch, wenn Ihr die Bilder nicht selbst fotografieren wollt, aber Euren Horizont in diese Richtung erweitern wollt. Was Ihr in diesem Buch lernt, hilft in vielen Bereichen der Fotografie.

Selbst wenn sich wirklich ein Anfänger mit Kompaktkamera und Schreibtischlampe an dieses Buch heranwagt und von Fotografie noch nichts versteht, wird er den Beispielen folgen können und ganz nebenbei viele wichtige Dinge im Bereich der Fotografie lernen, die ihm näher bringen, worum es eigentlich geht und wie gute Bilder entstehen. Was gute Bilder sind. Wie man sie erkennt. 

Eine Fotoschule anhand von Objektbildern ist deshalb gelungen, weil eine Quietscheente eben unendlich viel Geduld hat und nicht nörgelnd auf ihre Problemzonen starrt, wenn ein Schatten ungünstig fällt. Objekte kann man daher zum Üben missbrauchen, bis man es verstanden hat.

Ich werde dieses Buch gern weiterempfehlen - und weil das bestimmt für mehr als einen eine sinnvolle Überlegung ist, habe ich diesen Bericht hier verfasst.

The lagoon of golden light

Getting to Jökulsárlón at sunset I got to take some photos of the ice floating around and the sun setting in golden and reddish tones.

Friday, July 20, 2012

Zwinger in Dresden

The large court yard of Zwinger in Dresden was presenting itself very photogenic in the sunset this week when we got to Dresden for a quick visit.

I took the raw material for an HDR on tripod and all that when I was there. Then I thought about going a different way about producing this HDR. Usually I use Dynamic Photo HDR for blending and tonemapping or for fusion technique when I create my HDRs.

This time I exported the photos (Canon RAW) from Lightroom 3 without any adjustments into Photoshop CS 5 and composed them into an HDR. Without any adjustments I saved that HDR as a Tiff file. Then I went back to Lightroom - that had already received the HDR. This photo - of course - looked all dim and pale, since it was lacking any processing that an HDR needs.

I did most the developing in Lightroom and then took the finished picture back into Photoshop to run a Topaz Detail Filter over the photo and blend it on low opacity.

What for?

Here is the row of exposures:

Here is the photo as it came out of Photoshop after the blending and with the entire dynamic range but without any tonemapping and adjusting:

And this is, why I did all of the above:

To give credit here as it is just and fair: I got the idea and technique for this workflow from this blogpost by kwerfeldein:


Though the author there works with LR 4, it works with my version just perfectly (maybe way more is possible in LR 4, who knows?).

A fall in the middle of nowhere

On the quest for a picknick spot on our road trip along the southern coast of Iceland we stopped underneath this waterfall. The simplicity, layout and the curving of the cliff and talus slopes that are covered in grass and sheep made this place a very to eat our lunch at. 

Thursday, July 19, 2012

Oh No!

This outfit may look sexy infront of the mirror. But from behind and in motion... oh no!

Wednesday, July 18, 2012

Semperoper im Sonnenuntergang

Semperoper, Dresden, Germany. Summer of 2012.

HDR of 3 exposures, blended and tonemapped in Dynamic Photo HDR.

Kameratechnik: Live View oder View Finder

Seit ein paar Tagen habe ich mir Gedanken über eine Frage gemacht. Ausgelöst wurde meine Überlegung durch das OM-D-Testseminar. Mein erster Eindruck von der OM-D war, dass es mich sehr stört, wenn eine Kamera keinen tatsächlichen View-Finder hat. Eigentlich bin ich gut mit der OM-D zurecht gekommen, auch mit dem permanenten Live-View.

Aber daraus ergab sich meine Frage, die ich heute mich Euch diskutieren möchte:

Wenn man mit permanentem Life-View arbeitet (egal, ob die Kamera einen Sucher hat, oder wie bei den spiegellosen Kameras damit arbeiten muss)... hat das Einfluss auf das Rauschverhalten? Wird der Chip davon heiß?

Ich habe ein wenig nach Meinungen gesucht und eigentlich beide Meinungen gefunden: "Alles kein Problem" oder "Das geht überhaupt nicht".

Jetzt bin ich neugierig, was Ihr meint?

Ich denke, es muss schon Einfluss auf den Chip haben, wenn er ständig Signale aufnimmt und an einen Monitor weiterleitet. Damit müsste der Chip warm werden. Und das erhöht das Rauschverhalten. Aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung. Was meint Ihr dazu?

One big jump

We did some test photos for my entry to the contest of canonfreaks vs. nikonjunkies. The kid jumped right over me a couple of times. But it really only worked out - in the bright sun shine - when I used flash from underneath.

I just love my wide angle perspective and the lines formed by it on this one.

Wir haben ein paar Testbilder gemacht, weil ich für den Contest Canonfreaks vs. Nikonjunkies ein Bild zum Thema "People" machen musste / wollte. Der Kleine ist ein paar mal über mich herüber gesprungen. Es hat aber erst wirklich geklappt, als ich von unten zum Ausfüllen geblitzt habe.

Ich liebe einfach die Weitwinkelperspektive und die Linien, die sich daraus ergeben.


Tuesday, July 17, 2012

That one Rock

Iceland's volcanic origin and present is the reason why the landscape is so unusual. This one rock in a very flat landscape stuck out. The sun on it with the darker cloud cover and the mountains in the back sums up the views of the South Coast on a day like this.

Die vulkanische Aktivität früher und heute hat Island geformt. Dadurch findet man immer wieder - eigentlich überall - Formationen der Landschaft, die man nicht erwartet. Wie diesen ungewöhnlichen Berg mitten in einer flachen Landschaft. Die dunklen Wolken und Berge dahinter taten ihr Übriges, um dieses Bild interessant zu machen.

Monday, July 16, 2012

Quasher - die bearbeitete Version

Von Calvins Workshop zurück habe ich jetzt das zweite Bild bearbeitet. Diesmal ist das Model Quasher.

Im vorherigen Post habe ich das Bild out of camera gezeigt. Scrollt runter, wenn Ihr neugierig seid.

Hier ist das Bild bearbeitet:

In voller Größe hier, mit eigenen Stocks und Retusche. Ich plane mit der Aufnahme eigentlich ein ganz anderes Bild, aber das werde ich in Ruhe angehen. Hier geht es erstmal um eine schnelle Bearbeitung wie sie eigentlich von Calvin für das Bild von Vika gedacht war.

Quasher - unbearbeitet

Ich war am Wochenende auf einem Workshop bei Calvin Hollywood. Er hatte eingeladen ins Studiö in Hannover. Als Modell hatte er Gabor mitgebracht, und Quasher, den Ihr hier seht.

Das hier ist mein Bild out of camera (mit ganz kleinen Anpassungen in Lightroom).

Die bearbeitete Version bekommt Ihr heute Abend! Guckt nochmal vorbei, wenn Ihr sehen wollt, was daraus geworden ist.

Workshop Calvin Hollywood - Modell Quasher - Foto Trans Pond

Workshop Calvin Hollywood - Modell Quasher 

Foto Trans Pond

Blue Hour at Times Square - NYC

Times Square on Dec. 30th 2011. A day later, you would not have gotten anywhere close at that hour. Good that we came by a day before! In the back you can already see the staging for the New Year's party. The light was just wonderful that evening with clear skies and the blue tone.

Sunday, July 15, 2012

Dancer in the ice

This iceberg had a chunk of ice riding ontop of all those pinacles. This is quite the sight, in my eyes.

Auf diesem Eisberg reitet ein Eisbrocken oben auf den scharfen Graten. Das war wirklich sehenswert, finde ich.


Dyrholaey - the rock

Near Vík on the south coast of Iceland several rock formations out in the ocean grab your attention. My favorite is the rock at Dyrholaey. Take a look out over this rock and into the wide ocean landscape.

Saturday, July 14, 2012

Calvin Hollywood Workshop in Hannover

Ich war heute beim Workshop von Calvin Hollywood in Hannover. Das Thema war  Fotografie und Selbstvermarktung.

Neben dem Vortrag hatten wir jeweils auch kurz die Gelegenheit am Set selbst zu fotografieren. Es ging an diesem Tag nicht um das eigene Erstellen von Bildern, aber wir konnten das Ausgangsmaterial für Composings, Bildbearbeitung und ähnliches einmal selbst ausprobieren.

Am morgigen Tag des Workshops werden Bilder in Photoshop im Detail bearbeitet. An diesem Tag nehme ich aber leider nicht teil. Man kann nicht alles haben.

Mein Ergebnis: Ich habe heute viel gelernt, auch über meine eigene Kamera und meine Objektive. Und ich habe Ausgangsmaterial, das mit professionellem Licht wirklich anders aussieht, als das, was ich bisher zuhause fabriziert habe. 

Als erstes möchte ich Euch eine 10 Minuten-Arbeit zeigen: Garbor Richter war gezwungen, uns Modell zu stehen. Daher hat er auch die Körpersprache: Eher abwehrend und ernst.

Nein, im Ernst: Sowohl mit Calvin als auch mit Garbor war es super lustig und wir hatten viel Spaß. 

Das Bild ist folgendermaßen entstanden:

Beautydish hoch und oberhalb des Modells, mittig. Schlicht vor dunkelgrauem Hintergrund fotografiert. In Lightroom entwickelt, indem ich fast nichts getan habe (ja, geht, wenn das Licht stimmt). Dann in Photoshop eine Textur (mein eigenes Foto) darüber gelegt und leichte Retusche. Außerdem ein Farblook.

Ich würde das hier nicht für eine vollständige Arbeit halten, aber es ist mein Ergebnis für heute Abend, mit dem ich erst einmal schon sehr zufrieden bin.

Workshop: Calvin Hollywood - Modell: Gabor Richter

Hiking in Hornstrandir

I have said before that hiking in the Westfjords - especially in Hornstrandir - is more and differnet than you expect and think. Here is a piece of one of the hiking pathes. Two other people had to climb that muddy and steep incline so I got to have my hands free for a photo.